Qualifizierungsprogramm für hauptamtlich Lehrende an Altenpflegefachseminaren in NRW - Begleitete Berufseinmündung

Projekttitel

Begleitete Berufseinmündung für Absolventinnen/Absolventen einphasiger berufspädagogischer Studiengänge an Fachhochschulen

 

Projektart

Förderprojekt

 

Förderer

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Projektleitung

Prof. Gertrud Hundenborn

 

Mitarbeit

Roland Brühe, M.Sc. Pflegewissenschaft, Dipl.-Berufspäd.

Kerstin Seifert, Dipl.-Berufspäd.

Kai-Uwe Steger, Dipl.-Pflegewiss.

Michael Isfort, Dipl.-Pflegewiss.

 

Laufzeit

7/2007 - 8/2009

 

Hintergrund und Ziele

Nach dem Studium werden die Absolventinnen und Absolventen einphasiger Lehrerinnen-/Lehrerausbildungen, wie sie an Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens durchgeführt werden, in einem Handlungsfeld tätig, das durch enorme Veränderungen und Umbrüche gekennzeichnet ist (Umstellung der Ausbildungen auf integrierte Formen, Umsetzung landesrechtlicher Lehrplanvorgaben, Schul-Fusionen, Erhöhung des Lehrdeputats für Hauptamtliche etc.). Erhalten Neulinge im Handlungsfeld keine entsprechende Förderung und gezielte Unterstützung, stellen sich schnell Überforderung mit Burn-out-Phänomenen und frühem Berufsaussteig ein. Darüber hinaus setzen sich - wie im Forschungsprogramm Subjektiver Theorien eindrucksvoll belegt wurde - im Unterrichtshandeln tradierte Vorstellungen von Unterricht wieder durch, die die im Studienprozess vermittelten Konzepte innerhalb kürzester Zeit außer Kraft setzen.

Mit dem Projekt soll zum einen für die Absolventinnen / Absolventen von einphasigen berufspädagogischen Studiengängen an Fachhochschulen ein Konzept der begleiteten Berufseinmündung entwickelt, erprobt und evaluiert werden.

Dies bedeutet insbesondere:

  • Absolventinnen und Absolventen sollen in der Berufseinmündungsphase in ihrer neuen Berufsrolle gestärkt werden,
  • Sie sollen Sicherheit im Unterrichtshandeln in den von ihnen übernommenen Themenbereichen / Lernfeldern gewinnen; Routinebildung soll gefördert werden;
  • Unterrichtshandeln soll systematisch vor dem Hintergrund der im Studienprozess erworbenen Konzepte reflektiert werden. Einem Rückfall in tradierte Handlungsmuster soll auf diese Weise entgegengewirkt werden.

 

Design und Methoden

Das Projekt gliedert sich in folgende Phasen: Konzeptionsphase, Erprobungsphase und Evaluationsphase. Das Programm zur begleiteten Berufseinmündung beinhaltet Elemente, die zum einen in Präsenzphasen fall-orientierte Reflexionsprozesse initiieren und zum anderen durch Vor-Ort-Begleitungen und systematische Arbeitsprozesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kompetenzentwicklung anstoßen und begleiten.

 

Berichte

Es erfolgt ein Abschlussbericht an den Förderer. Eine Publikation ist geplant.

Die Begleitete Berufseinmündung wird von der Katholischen Hochschule NRW angeboten.