Pflege-Thermometer 2018

Projekttitel

Pflege-Thermometer 2018 - Eine bundesweite Befragung leitender Pflegekräfte in der teil- und vollstationären Pflege

Projektart

Förderprojekt

Förderer / Auftraggeber

B. Braun-Stiftung

Projektleitung

Prof. Dr. Michael Isfort

DIP-Team

Ruth Rottländer

Laufzeit

03/2017 - 03/2018

Hintergrund und Ziele

 

Die Pflege-Thermometer-Reihe hat sich zu einer der führenden Studien der Berichterstattung der pflegerischen Versorgung in Deutschland etabliert und findet neben der Fachöffentlichkeit auch seitens der Fachverbände und der Politik bundesweit Beachtung . Zahlreiche (Fach-)Publikationen sowie die Aufnahme der Ergebnisse in den Medien (Fernsehen, Rundfunk, Print) belegen die Bedeutung der Pflege-Thermometer-Reihe als Grundlage für eine systematische Bewertung der pflegerischen Versorgung in Deutschland.
Mit dem Pflege-Thermometer 2018 wird diese erfolgreiche Arbeit weiter fortgesetzt und zum bereits neunten Male durch eine Förderung der B. Braun-Stiftung realisiert.
Fokus des Pflege-Thermometers 2018 ist die Entwicklung im teil- und vollstationären Pflegebereich.
Betrachtet man die Entwicklungen der Angebotsseite der teil-/vollstationären Versorgung in Deutschland, so ist neben einem starken Anstieg der vorhandenen Bettplätze auch ein Aufwuchs in der Anzahl der Pflegeheime zu erkennen. Zwischen 1999 und 2015 stieg die Zahl der verfügbaren Bettplätze um über 283.000 an. Auch die Anzahl der Heime in Deutschland weist einen Zuwachs von 4.740 Einrichtungen auf.
Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,9 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Rund 73% der Pflegebedürftigen werden zuhause versorgt. Ausgehend von der 12. koordinierten evölkerungsvorausberechnung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder könnte die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bis zum Jahr 2030 auf rund 3,4 Millionen Menschen ansteigen. Die Anzahl der in teil-/vollstationären Pflegeeinrichtungen betreuten pflegebedürftigen Personen lag in 2015 bei über 857.000 Personen. Geht man von den oben benannten Entwicklungen aus, so wird die Anzahl der in Heimen betreuten Pflegebedürftigen bis 2030 auf rund 1 Millionen Menschen ansteigen.

Design und Methoden

 

Die Pflege-Thermometer sind als Querschnittsstudien mit einem einmaligen Befragungszeitpunkt angelegt. Von der Nutzung standardisierter Instrumente wird daher in aller Regel abgesehen bzw. werden anstelle dessen vor allem passgenaue Befragungstools entwickelt und eingesetzt. Diese werden im Vorfeld mit Akteuren diskutiert und in der Bedeutung eingeschätzt. Angestrebt wird eine schriftliche Befragung von rund der Hälfte aller in Deutschland registrierten Einrichtungen.

Berichte und

Veröffentlichungen

Die Pflege-Thermometer-Reihe ist eine für die interessierte Fachöffentlichkeit kostenfreie Publikationsreihe und wird nach Abschluss auf der Internetseite des DIP zur Verfügung gestellt.