Prof. Dr. Michael Isfort

Berufliche Qualifikationen

  • Professor für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW), Fachbereich Gesundheitswesen, Abteilung Köln
  • Dr. rer. medic.
  • Diplom-Pflegewissenschaftler (FH)
  • Krankenpfleger

Projektarbeit

  • Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2015. Ministerium für Gesundheit, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Qualität der Altenpflegeausbildung in Nordrhein-Westfalen. Ministerium für Gesundheit, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Pflege-Prävention 4.0. Neue Modelle für die Prävention in der Altenpflege vor dem Hintergrund von Berufsbiografieoerientierung, Dienstleistungsvielfalt und Hightech. Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Expertise: Privat organisierte Pflege in NRW. Situation ausländischer Haushalts- und Betreuungskräfte. Bedarfe - Besonderheiten - Bewertungen. Ministerium für Gesundheit, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Regionalkonferenzen: Fachkräftesicherung in NRW. Ministerium für Gesundheit, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2016- Eine bundesweite Befragung leitender Pflegekräfte in der ambulanten Pflege. Förderung durch die b.braun Stiftung (abgeschlossen)
  • Evaluation der Begleitungsdienste Demenz des Malteser Hilfsdienstes- eine standardisierte Befragung von Familien und freiwilligen Helferinnen und Helfern (abgeschlossen)
  • Beatmung zuhause- bea@home - Assistierte Pflege von morgen – ambulante technische Unterstützung und Vernetzung von Patienten, Angehörigen und Pflegekräften. Konsortialprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
  • Demenz im Krankenhaus: Evaluation der Versorgungsqualität von Patienten auf der
    Station Silvia im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis, Köln. Projekt der Malteser Deutschland gGmbH
  • Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2013. Projekt für das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (abgeschlossen)
  • Evaluation des Projektes: Heraus aus der Grauzone- Ein qualitätsgesicherter Einsatz polnischer Haushaltshilfen in deutschen Familien mit pflegebedürftigen Personen zwischen dem Diözesan-Caritasverband Paderborn und der Caritas Polen (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2014 - Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Eine bundesweite Befragung von Krankenhausleitungen zur Bekanntheit und Umsetzung von Konzepten zur Verbesserung der Versorgungsqualität (abgeschlossen)
  • Gutachten zur Übertragbarkeit des Catholic Identity Matrix (CIM) auf Einrichtungen der teil- und vollstationären Pflege (abgeschlossen)
  • Arbeitszufriedenheit von Intensivpflegekräften (abgeschlossen)
  • Gender-Med-AC: Arbeit, Familie und Karriere in innovativen Unternehmen der Gesundheitsregion Aachen (abgeschlossen)
  • Gutachten zur Weiterentwicklung einer 24-Stunden Pflege (Friedrich Ebert Stiftung) (abgeschlossen)
  • Demenz im Krankenhaus: Handreichung für den DiCV Köln (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2012 (abgeschlossen)
  • Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2011. Projekt für das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (abgeschlossen)
  • PflegeWert "Optimierung und Innovation in der Altenpflege durch systematische Wertschätzung" Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (abgeschlossen)
  • Abschlussevaluation: Würdige Sterbebegleitung Viersen (abgeschlossen)
  • Demenz im Krankenhaus: Doppelt hilft besser. Projekt des Krankenhauses Lübbecke mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung (abgeschlossen)
  • Internationale Beatmungsstudie: Beatmung und Beatmungsentwöhnung: Aufgaben, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten der Intensivpflegenden / Mechanical Ventilation and Weaning Role Responsibilities - in Kooperation mit der Bloomberg University Toronto und dem Institut für Pflegewissenschaft der Universität Basel (abgeschlossen)
  • Ländervergleich: Japan-Deutschland. Der pflegerische Beitrag im Rahmen der Angstreduktion von Kindern vor Untersuchungen und Operationen (abgeschlossen)
  • Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2009 (abgeschlossen)
  • Pflegeüberleitung Worms (abgeschlossen)
  • Erstellung einer Expertise "Pflege und Betreuung im Wohnquartier" (abgeschlossen)
  • Situation und Bedarfe von Familien mit mittel- bzw. osteuropäischen Haushaltshilfen (abgeschlossen)
  • Würdige Sterbebegleitung Viersen (abgeschlossen)
  • Fixierungsfallgeschichten Aachen (abgeschlossen)
  • Qualifizierungsprogramm für hauptamtlich Lehrende (abgeschlossen)
  • Begleitete Berufseinmündung (abgeschlossen)
  • Entlastungsprogramm bei Demenz (EDe) (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2007 (abgeschlossen)
  • Sanfte Frühgeborenenpflege (abgeschlossen)
  • Pflegeausbildungsstudie Deutschland (PABIS) (abgeschlossen)
  • Pflegeausbildung in Bewegung (abgeschlossen)
  • Teilevaluation Qualitätsmanagement Altenhilfe (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2004 (abgeschlossen)
  • POK - Pflegeordnungskategorien (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2003 (abgeschlossen)
  • Pflege-Thermometer 2002 (abgeschlossen)
  • Pflegediagnosenbasierte Standardpflegepläne (abgeschlossen)
  • Pflegequalität und Pflegeleistung (abgeschlossen)

Veröffentlichungen

Zeitschriftenartikel

(mit freundlicher Genehmigung der Verlage)

 

Buchbeiträge/Monografien

  • Isfort, Michael (2014): Annäherung an eine unbequeme Diskussion - Versorgungsqualität aus der Perspektive der pflegerischen Behandlung. In: Becker, Andreas (Hrsg.): Reader Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Mediengruppe Oberfranken- Fachverlage GmbH & CoKG. Kulmbach, S. 84-93
  • Isfort, Michael (2014): Regionalanalyse zum Gesundheits- und Pflegemarkt der "Gesundheitsregion Aachen". In: Cali, Ulrike; Fuchs-Frohnhofen, Paul; Gessenich, Helga; Isfort, Michael; Stock, Christoph (Hg.) Gender-Med-Ac - Aus der Praxis für die Praxis. Arbeit, Familie und Karriere in innovativen Unternehmen der Gesundheitsregion Aachen. Tectum Verlag, Marburg, S. 21-35.
  • Cali, Ulrike; Fuchs-Frohnhofen, Paul; Gessenich, Helga; Isfort, Michael; Stock, Christoph (2014) Gender-Med-Ac - Aus der Praxis für die Praxis. Arbeit, Familie und Karriere in innovativen Unternehmen der Gesundheitsregion Aachen. Tectum Verlag, Marburg.
  • Isfort, Michael (2014): Fachkräftesituation und Arbeitszufriedenheit  in der ambulanten und stationären Pflege. In: Gärtner, Thomas; Gansweid, Barabara; Gerber, Hans et. al (Hrsg.). Die Pflegeversicherung. Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung. 3., aktualisierte, überarbeitete und  umfassend erweiterte Auflage. Walter de Gruyter GmbH. Berlin/Boston, S. 506-513
  • Fuchs-Frohnhofen, P.; Isfort, M.; Wappenschmidt-Krommus, E.; Duisberg, M.; Malsburg, A. v.d; Fuchs-Frohnhofen, Paul et al. (2012): PflegeWert. Wertschätzung erkennen - fördern - erleben // Wertschätzung erkennen, fördern, erleben. 1. Auflage. Köln: KDA; Kuratorium Deutsche Altershilfe.
  • Isfort, M.; Fuchs Frohnhofen, P.; Wappenschmidt-Krommus, E.; et. al. (2012): Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege systematisch fördern- das Projekt PflegeWert. In: Reichwald, R.; Frenz, M., Hermann, S.; Schipanski, A. (Hg.): Zukunftsfeld Dienstleistungsarbeit. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 587-608
  • Emme Ahe, H. von der; Weidner, F.; Laag, U.; Isfort, M.; Meyer, S. (2010): Entlastungsprogramm bei Demenz. Abschlussbericht des Projektträgers und der wissenschaftlichen Begleitung zum Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung nach §8 Abs. 3 SGB XI. Köln, Minden: MV-Wissenschaft
  • Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (Hg.) (2009): Pflege und Unterstützung im Wohnumfeld. Hannover: Schlütersche,
  • Isfort, M.; Weidner, F. (2009): DRG-Einführung in der pflegewissenschaftlichen Betrachtung. In: Rau, F.; Roeder, N.; Hensen, P. (Hg.): Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer, S. 74–88.
  • Isfort, M. (2009): Der Versuch einer Ordnung von Instrumentenarten. In: Bartholomeyczik, S.; Halek, M. (Hg.): Assessmentinstrumente in der Pflege. Möglichkeiten und Grenzen ; überarbeitete, erweiterte und ergänzte Beiträge einer Fachtagung zu diesem Thema am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke in Zusammenarbeit mit der "Nationalen Pflegeassessmentgruppe Deutschland". 2., aktualisierte Aufl. Hannover: Schlüter (PflegebibliothekWittener Schriften), S. 213–227
  • Isfort, M. (2008): Patientenklassifikation & Personalbemessung in der Pflege. Grundlagen und Studienergebnisse. Monsenstein und Vannerdat
  • Isfort, M. (2007): Professionelles Pflegehandeln. In: Menche, N. (Hg.): Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. 4., vollständ. überarb. Aufl. /. München: Elsevier Urban & Fischer, S. 21-44.
  • Isfort, M. (2005): Was kommt nach Plaisir? Die Krux mit der Personalbemessung. In: DEVAP (Hg.): Suchet der Pflege Bestes. Aufgaben und Chancen der Diakonie im Veränderungsprozess. Berlin (8. DEVAP-Bundeskongress), S. 73-81.
  • Isfort, M. (2004): Der FIM™ in der Akutpflege. In: Bartholomeyczik, S.; Halek, M. (Hg.): Assessmentinstrumente in der Pflege. Möglichkeiten und Grenzen ; überarbeitete, erweiterte und ergänzte Beiträge einer Fachtagung zu diesem Thema am Institut für Pflegewissenschaft der Universität WittenHerdecke in Zusammenarbeit mit der "Nationalen Pflegeassessmentgruppe Deutschland". Hannover: Schlüter (PflegebibliothekWittener Schriften), S. 41-49.
  • Isfort, M. (2004-2008): Professionelles Pflegehandeln. In: Menche, N.; Allert, G. (Hg.): Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. 3-5. Aufl. München: Elsevier Urban & Fischer.
  • Isfort, M.; Brühl, A.; Weidner, F. (2004): Pflegerelevante Fallgruppen (PRG). Eine empirische Grundlegung. Hannover: Schlütersche Verl.-Ges. (Pflegeforschung).
  • Bosch, Sabine; Isfort, Michael; Lauer, Andreas; Wurster, Jahin (2002): Zur Anthropologie des bedürftigen Menschen im Zeichen der Gerechtigkeit. In: Pflege und Philosophie, S. 191–233.

  • Brühe, R.; Isfort, M.; Sowinski, J.; Weber, J. (1999): Das Internet für Pflegende. Bern: Hans Huber
Prof. Dr. Michael Isfort
stellv. Vorsitzender des geschäftsführenden Vorstands
0221 / 4 68 61 - 50
0221 / 4 68 61 - 39