Betriebliche Gesundheitsförderung - eine Aufgabe für das Pflegemanagement?

Ein Ansatz zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der ambulanten Pflege auf der Grundlage einer Befragung auf Leitungsebene in ambulanten Pflegeeinrichtungen in Berlin

von Angelika Brandt
Warum überhaupt betriebliche Gesundheitsförderung? Welchen Stellenwert hat die betriebliche Gesundheitsförderung in ambulanten Pflegediensten? Und welche Inhalte verbinden Führungskräfte damit? Ist betriebliche Gesundheitsförderung fester Bestandteil von Unternehmensstrategien und wie sieht diese im Detail aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die hier veröffentlichte Diplomarbeit. Nach einem einführenden Kapitel weden im zweiten Kapitel die theoretischen Grundlagen zu Gesundheit und Krankheit und zu verschiedenen Gesundheits- und Krankheitsmodellen vorgestellt. Danach werden die Inhalte von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung beschrieben und Inhalte, Bedingungen und Konzepte der betrieblichen Gesundheitsförderung erläutert. Abschließend wird der Zusammenhang zwischen Gesundheitsmanagement und Organisationsentwicklung erklärt. In Kapitel 3 dieser Arbeit wird auf die spezielle Situation in der ambulanten Pflege eingegangen. Welche rechtlichen Grundlagen gibt es und wie hat sich die ambulante Pflege in den letzten Jahren entwickelt. In diesem Zusammenhang wird die Situation der Pflegekräfte anhand von Anforderungen, Belastungen und Ressourcen vorgestellt. Abgerundet wird dieser Überblick mit den Ergebnissen des DAK-BGW Gesundheitsreports 2006. Im vierten Kapitel wird die Entwicklung des Fragebogens beschrieben. Das Entwicklungskonzept wird vorgestellt und es wird auf die Grundgesamtheit und eine mögliche Stichprobe eingegangen. Anschließend folgt die Beschreibung der Vorbereitung und des Ablaufs der Befragung mit einer kritischen Bewertung und Auseinandersetzung zur Rücklaufquote. In Kapitel 5 wird die Auswertung der Daten beschrieben und die Ergebnisse werden detailliert vorgestellt. Im sechsten Kapitel werden die Ergebnisse zusammengefasst und in Hinblick auf die Umsetzung betrieblicher Gesundheitsförderung in ambulanten Pflegediensten in Berlin kritisch bewertet. Die Arbeit endet mit einem Fazit und einem Ausblick auf Möglichkeiten, betriebliche Gesundheitsförderung umzusetzen.

Detailangaben

Schlagwörter: AMBULANTE PFLEGE; BEFRAGUNG; BELASTUNGEN; FRAGEBOGENENTWICKLUNG; GESUNDHEITSFÖRDERUNG, BETRIEBLICHE; GESUNDHEITSMANAGMENT; KULTUR; MANAGEMENT; ORGANISATION, LERNENDE; ORGANISATIONSENTWICKLUNG; PFLEGENDE; RESSOURCEN
Literaturhinweise:
  • Badura, B.; Hehlmann, T. (2003): Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.
  • DAK; BGW (2006): DAK-BGB Gesundheitsreport 2006. Ambulante Pflege. Arbeitsbedin-gungen und Gesundheit in ambulanten Pflegediensten. Online im Internet: „URL: http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/1F3D09A09647CD0EC12571E90037705D/$File/Neu_Gesamtbericht_Ambulante_Pflege.pdf [04.07.2010]“.
  • Franke, A. (2006): Modelle von Gesundheit und Krankheit. 1. Auflage. Bern: Verlag Hans Huber.
  • Glaser, H.; Höge, T. (2005): Probleme und Lösungen in der Pflege aus Sicht der Arbeits- und Gesundheitswissenschaften. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundesanstalt für Arbeits-schutz und Arbeitsmedizin. Online im Internet: „URL: http://www.baua.de/cae/servlet/contentblob/680434/publicationFile/47111/Gd18.pdf [14.06.2010]“.
  • Hurrelmann, K. (2000): Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozial-wissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Weinheim, München: Juventa Verlag.
  • Hurrelmann, K.; Klotz, T.; Haisch, J. (2004): Einführung: Krankheitsprävention und Gesund-heitsförderung. In Hurrelmann, K.; Klotz, T.; Haisch, J. (Hrsg.): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 1. Auflage. Bern: Verlag Hans Huber.
  • Hurrelmann, K.; Laaser, U. (2003): Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissen-schaften. In Hurrelmann, K.; Laaser, U. (Hrsg.): Handbuch Gesundheitswissenschaf-ten. 3. Auflage. Weinheim, München: Juventa Verlag.
  • MDS (2009): Pflegebericht des Medizinischen Dienstes 2007 – 2008. Online im Internet: „URL: http://www.mdk.de/media/pdf/Pflegebericht_2007-2008.pdf [29.04.2010]“.
  • Naidoo, J.; Wills, J. (2003): Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Umfassend und anschaulich mit vielen Beispielen und Projekten aus der Praxis der Gesundheitsförderung. Ins Deutsche übersetzt von Conrad, G. Herausgegeben von der Bundeszentrale für ge-sundheitliche Aufklärung, Köln. 1. Auflage der deutschen Ausgabe. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.
  • Raab-Steiner, E.; Benesch, M. (2008): Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS-Auswertung. Wien: Facultas.
  • Rosenbrock, R. (2003): Betriebliche Gesundheitsförderung. In Bundeszentrale für gesundheit-liche Aufklärung (Hrsg.): Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Glossar zu Konzep-ten, Strategien und Methoden in der Gesundheitsförderung. 4. erweiterte und überar-beitete Auflage. Schwabenheim a. d. Selz: Fachverlag Peter Sabo.
  • Waller, H. (2007): Sozialmedizin. Grundlagen und Praxis. 6. überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.
  • WHO (1986): Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung Online im Internet: „URL: http://www.euro.who.int/aboutwho/policy/20010827_2?language=german [25.04.2010]“.
Angaben zur Veröffentl.:

Zurück
Autor(en)
Brandt, Angelika



angelika-brandt(at)gmx.de
Art der Schrift
Diplomarbeit
Institution
Hamburger Fern-Hochschule
Seitenanzahl
97
Sprache der Schrift
Deutsch
Fertiggestellt am
08.07.2010
Betreuer
Prof. Dr. Ferchhoff, Wilfried Dipl.-Soz. Stolte, Wolfgang
Standort der Schrift
Hamburger Fern-Hochschule

Download der Arbeit
Nur für registrierte Nutzer